• CD
  • Date : 28.01.2022
  • Package : CD Digisleeve
  • Running Time CD : 43:30

Nash Albert – Yet

Der georgische Singer/Songwriter und Rockpoet Nash Albert war u. a. Frontmann der erfolgreichen sowjetischen Alternative-/Indie-Band Blast (Blast Unit Moscow), der britische NME bezeichnete Blast als “the godfathers of the Russian alternative scene”. 2013 produzierte übrigens Killing Joke’s Martin “Youth” Glover das erfolgreichste Blast – Album “Krisis Of Genre”. Ein Jahr später arbeitete Nash, der immer noch einen Wohnsitz in Moskau hat, mit Ian McNabb von The Icicle Works und Ciaron David Bell an seinem Solo-Album “Rude Beggar”.

 

Seine musikalische Karriere startete Nash jedoch mit der Band Salamandra in Moskau. Mit Salamandra, alles gute Freunde vom College, ging er 1991 nach Amerika, um dort zu touren und sich eine Karriere aufzubauen. Schützenhilfe bekam er dabei vom Atlantic Records – Boss Ahmet Ertegun, der Nash dabei tatkräftig unterstützte, seine erste Single aufzunehmen. Der in Texas lebende englische Gitarrist Alan Shacklock produzierte die Tracks. Shacklock hatte sich zu dem Zeitpunkt bereits einen Namen als Mitglied der Band Babe Ruth und vor allem als Produzent der Steve Gibbons Band, Bonnie Tyler, The Alarm und Jeff Beck gemacht. 1994 löste sich Salamandra auf, die Band ging zurück nach Europa, Nash Albert blieb noch für ein paar Jahre in den USA.

 

Erst 2019 schloss sich für Salamandra und Nash wieder der Kreis. Die alten Bandkumpanen fingen an, Songmaterial für ein neues Soloalbum von Nash Albert zu komponieren und zu arrangieren. Nashs Co-Autor Ric Berie gesellte sich ebenfalls zum Team, ebenso Tonkutscher Ilya Mazaev, der dann auch noch die britische Produzentenlegende Tim Palmer (der u.a. auch schon Robert Plant, Tears For Fears, Bowie’s Tin Machine, Texas und Tarja Turunen produzierte) mit ins Boot holte. So entstand “Yet”, das neue Album von Nash Albert. Klanglich veredelte dann noch Bob Ludwig mit seinem Mastering das Werk. Erscheinen wird “Yet” weltweit am 28.01.2022.


Tracklist:

  1. Kill The Fear 04:42
  2. Betting On My Fate 04:08
  3. Lost In Jerusalem 04:03
  4. Monkey Blues 03:59
  5. Love To Reset 02:38
  6. Autumn Rain 03:54
  7. Cocaine Hangover 04:30
  8. Sun Rise 04:39
  9. I Won't Look Back 03:54
  10. Marabella 02:30
  11. … And Yet 04:33

 

Total: 43:30