• CD Boxset
  • Date : 26.04.2013
  • Package : 3CD Digipack
  • Running Time CD 1 : 78:32
  • Running Time CD 2 : 74:20
  • Running Time CD 3 : 77:12
  • LVE Vol.13@Shop

Klaus Schulze – La Vie Electronique Vol. 13

Disc 1, “Machine de plaisir”: Das Originalband hatte den Arbeitstitel “Meditation 2″ und dieser lange Titel wurde auch 1993 für die “Guttempler” aufgenommen, genau wie “The Music Box” auf LVE 12. Dieses Zeitgespür ist grundlegend für Klaus’ Arbeit. Sein Takt ist so lebendig wie sein Atem. Sein Rhythmus ist beides, kontinuierlich aufmerksam und außergewöhnlich gut integriert, wie auf großen Teilen dieses Titels zu hören ist. Es ist eine gewisse Betulichkeit in seiner Arbeit zu erkennen und gleichzeitig auch eine große Intensität.

Disc 2: “Arthur Stanley Jefferson” wurde im Februar 1993 in Klaus Schulzes Studio aufgenommen. Ursprünglich war es das dritte Band für die “Guttempler”. “Himmel und Erde”, von Klaus im Januar 1993 aufgenommen, wurde zuerst auf einem limitierten russischen CD-Sampler im selben Jahr veröffentlicht, und sieben Jahre später fügte ich diesen Titel den “Lone Tracks” zu, die letzte der 50 CDs der Ultimate Edition. “Vas Insigne Electionis”, auch aus dem Jahr 1993, wurde speziell für einen geplanten Sampler aufgenommen, dann aber doch nicht genutzt. Ein Jahr später wurde der Titel gratis an die niederländische KLEM Organisation gegeben, die einen limitierten CD-Sampler für ihre Mitglieder machten. Sechs Jahre später fügte ich diesen Titel ebenfalls den “Lone Tracks” der Ultimate Edition zu. Der sehr kurze Titel “Tag des offenen Denkmals” (Heritage Open Days) war als Trailer für eine TV-Dokumentation anlässlich der Tage des Europäischen Kulturerbes gedacht. Klaus nahm ihn am 21. Juli 1993 auf. Dieses kurze Stück wurde 1997 erstmalig zu unserem Jubilee Edition Set hinzugefügt.

Disc 3: “Borrowed Time” wurde von Klaus 1993 gespielt und aufgenommen und im April 1994 in seinem Studio gemischt und fertiggestellt. Der Grund für diese langdauernde Musik war die Arbeit an dem Soundtrack für den amerikanisch-ungarischen Film “Living On Borrowed Time”. Tatsächlich wurden nur ein paar Minuten der Musik in dem Film genutzt (sowie einige spezielle – und kürzere – Ausschnitte, veröffentlicht als “Angry Young Moog” in der Jubilee Edition). Normalerweise ist Klaus kein Mann für kurze Titel, und als er für “Borrowed Time” zu spielen begann, verlor er sich, wie so oft, in seiner Arbeit und vergaß völlig den Film und seinen Bedarf an kurzen Stücken. Glücklicherweise spielte er nicht nur sondern nahm das Ganze auf, mischte und bewahrte es auf…und drei Jahre später konnte ich es für die Jubilee Edition benutzen.

 

Player

Share This