• CD
  • Date : 26.01.2018
  • Package : CD Digipack
  • Running Time CD : 62:58

Klaus Schulze – Le Moulin De Daudet

„Die Handschrift des Epikers Klaus Schulze ist selbst in den 21 Kurz- und Kürzeststücken noch unverwechselbar… Reif für den Oscar. („Keyboards“/ Deutschland, Juli 1994)

„Le Moulin De Daudet“, erstmals erschienen 1992, war eine Auftragsarbeit für den französisch-arabischen Regisseur Samy Pavel. Klaus schloss sich mit dem Regisseur und dem Produzenten eine Woche im Studio ein. Man kochte, aß und trank Wein. Zur Rohfassung des Films spielte Klaus dann live den Soundtrack ein.

Eine weitere Perle aus dem riesigen Schulze-Kosmos.

Klaus Schulze über Le Moulin de Daudet:

Le Moulin de Daudet  war eine Auftragsarbeit. Der französisch-arabische Regisseur Samy Pavel hatte schon 1979 für einen Film über den jung verstorbenen französischen Sänger Claude François meinen „Friedrich Nietzsche” [vom Album “X.”, 1978] als Requiem genommen. Als er seinen Film über den französischen Autor Alphonse Daudet drehen wollte, kam er wieder auf mich zu, nur wollte er diesmal Originalmusik haben und kein Stück von einer Platte verwenden.

Samy Pavel hat mich dann für eine Woche im Studio besucht. Auch der Produzent des Films kam aus Italien – das war übrigens Fabrizio Uderzo, der Bruder des “Asterix”-Zeichners. Er kam hier mit seinen italienischen Spezialitäten an – Olivenöl, Parmesan, Wein, alles vom Feinsten – und hat drüben in der Küche für uns alle gekocht. So gut habe ich nie wieder gegessen! Und dann haben wir uns den Film im Rohschnitt angesehen, und Samy hat erklärt, was für eine Musik er sich vorstellt. Was ich übrigens toll fand, war, dass er Fellini zitierte, „der hätte bei seiner Arbeit auch oft das Gefühl, er würde immer den gleichen Film drehen.“ Das passt ja auch auf mich – ich komme mir auch manchmal vor, als würde ich immer die gleiche Musik machen, hahaha!

Die Arbeit mit Samy war super. Ich habe ihm die Musik zu jeder Filmszene live eingespielt. Er sagte dann oft, das hast du aber gut vorbereitet, das ist ja ein schönes Thema! Dann habe ich gesagt: “Nein, das habe ich jetzt zum ersten Mal gespielt, das Thema ist mir gerade erst eingefallen!” Es war auch deshalb eine tolle Zusammenarbeit, weil mir Samy freie Hand gelassen hat. Er hat nur erwartet, dass ich mich in den Film einfühle, und vielleicht mal gesagt, kannst du an der Stelle noch ein bisschen mehr Chor darunterlegen? “Klar, mache ich dir.” Dann habe ich mich hingesetzt und gespielt, und es passte. Samy war von der Musik so begeistert, dass er sie später im Film viel zu laut gemischt hat. Ich bin nach Paris zur Endabmischung in dieses Filmstudio gefahren und habe selbst zu ihm gesagt: “Mensch, mach doch die Musik mal ein bisschen leiser! Man versteht ja gar nicht, was die Schauspieler reden.” Aber er wollte die Musik unbedingt laut haben! Rückblickend muss ich sagen, so wichtig hat mich in der Filmmusik-Szene noch kein Regisseur genommen – bis auf Gerald Kargl (Angst), der den Film auf meine Musik hin geschnitten hat.
Generell ist für mich das Interessante am Komponieren von Filmmusik, dass man sich dabei in Disziplin üben muss – die ich ja nun überhaupt nicht habe. Ich mache normalerweise nur, was ich will – ich bin Gott sei Dank in der Lage, das zu können und zu dürfen. Aber beim Film musst du dich genau daran halten, wenn der Regisseur sagt, die Szene ist 3 Minuten lang, und in den 3 Minuten musst du alles ausdrücken! Du musst genau auf den Punkt kommen. Das ist eine tolle Herausforderung.”


 

Tracklist:

 

  1. The Beginning/The Delegates 04:04
  2. Mother Sadness 03:00
  3. The Loss Of The Factory 01:59
  4. The Youth 01:46
  5. Friday’s Departure 00:49
  6. The Mill Of Maitre Cornille 01:47
  7. Maitre Cornille In The Fields 01:08
  8. Folk Dance 01:28
  9. The Discovery Of Maitre Cornille’s Secret 01:49
  10. Joy Of Maitre Cornille/Garden & Youth 03:15
  11. Landscape/Way To The Old People 02:38
  12. Old People’s Piano 03:24
  13. Old People’s Farewell 02:01
  14. Exodus 04:52
  15. Le Pertit Dauphin I 05:27
  16. Le Pertit Dauphin II 01:34
  17. First Church Sequence 01:57
  18. Sound Church Sequence & Organ 06:56
  19. Pierre 02:16
  20. Paradise & Inferno 05:54
  21. Finale 04:56

 

total:                                                                  62:58


 

Share This