• CD
  • Date : 01.02.2019
  • Package : CD Digipack
  • Running Time CD : 74:03

Klaus Schulze Wahnfried – “Trancelation”

Klaus Schulze hat sich nie um die jeweils modische Tanzmusik gekümmert, sie war nicht seine Sache. Er machte seine sehr eigene Musik, und das seit nunmehr 46 Jahren, mit ständig wachsender weltweiter Anerkennung, sogar mit Erfolg hier und da, trotz seiner musikalischen Ernsthaftigkeit, und damit Distanz zum üblichen Tanz-, Pop- und Rockmarkt.

Klaus Schulze gilt als Begründer der “E.M.”, der elektronischen Musik, die er seit seiner  ersten LP anno 1972: “Irrlicht” bis heute mit unzähligen Veröffentlichungen, aber auch in hunderten von Konzerten entscheidend geprägt hat. Neben Schulzes Solo Platten gab und gibt es immer wieder diverse andere Aktivitäten, eine davon ist das “Wahnfried”-Projekt. Die erste Wahnfried Produktion entstand 1979, drei weitere gab es in den achtziger Jahren, damals noch als “Richard Wahnfried”.

In der Vergangenheit holte sich Schulze als Wahnfried Mitglieder bekannte Namen, wie den Sänger Arthur Brown (“Fire”), den Schlagzeuger Michael Shrieve (Santana), den Gitarristen Manuel Göttsching (Ashra), den Flötisten Steve Joliffe (Steamhammer, Tangerine Dream), aber selbstverständlich setzt Klaus auch gerne junge, noch unbekannte Musiker ein.

Die hier vorliegende Wahnfried CD „Trancelation“ folgt diesmal durchaus und bewusst dem Trend der Zeit in den 90ern, mit zeitgemäßer Gebrauchsmusik, sehr rythmisch und tanzbar. Das war das erste Mal, dass Klaus sich auf diese Seite der Musik begeben hat. Was ja dem Sinn der Wahnfried Idee entspricht: nicht noch eine weitere “Schulze-Platte” für das treue, vertraute Publikum, sondern etwas ungewöhnliches, im Sinne des Wortes: abnormes anzubieten, etwas,  was man von Schulze nicht erwartet, das womöglich gerade dies vertraute Publikum verstört.

„Trancelation“ wurde von drei Musikern eingespielt. Neben Klaus sind das Georg Stettner, sowie der Spezialist für Sampling und Kopf  der Firma Überschall U.W.Überschall. Beim Titel “Duel” schließlich singt Marian Gold von Alphaville (“Big in Japan”, “Forever Young”).

So abwegig war es eigentlich nicht, dass gerade Klaus Schulze diese damals aktuelle Tanzmusik einspielt. Gilt er doch bis heute bei den reinen Vertretern des Trance-, Techno-, Chillout-Genres als einer der wenigen Väter dieses Sounds. Wer hätte das zuvor gedacht, als Schulze seine Klassiker einspielte: “Timewind”, “Moondawn”, “Mirage” oder “X”.

Tracklist:

  1. Intrance 04:49
  2. Future World 05:55
  3. I Like To Do Something For You 04:22
  4. Crazy About 04:12
  5. Abyss 08:22
  6. Mental Atmosphere 05:03
  7. Wahnfried’s Dream 04:05
  8. Future World 2 12:14
  9. Transistor Radio 04:53
  10. Duel (feat. Marian Gold) 03:51
  11. Oriental 1 05:41
  12. Oriental 2 06:19
  13. The End – Someday 04:12

Total:  74:03