Stray Cats

Live At Rockpalast - Loreley 1983 + Cologne 1981


  • 2CD + DVD
  • Date : 19.06.2015
  • Package : CD + DVD Digipack
  • Running Time CD : 3:18:40
  • Running Time DVD : 1:10:04
  • Video Format : DVD 9 NTSC
  • Audio Format : PCM Stereo
  • Picture Format : 4:3
  • Regionalcode: 0
  • FSK : 0
  • 2CD+DVD@Shop
  • DVD
  • Date : 19.06.2015
  • Package : DVD Digipack
  • Running Time : 1:10:04
  • Video Format : DVD 9
  • Audio Format : PCM Stereo
  • Regioncode: 0
  • FSK: 0
  • DVD@Shop

Stray Cats – Live At Rockpalast

– Loreley 1983 + Cologne 1981

Jede Zeit hat ihre Helden, jede Szene ihre Legenden. Die 80er hatten die Stray Cats, heute unumstrittene Ikonen des Neo-Rockabilly.
Als das US-Trio erstmals in seiner Wahlheimat England an die Spitze der Charts stürmte, regierte im Vereinigten Königreich noch der Punk. Doch Brian Setzer, Slim Jim Phantom und Lee Rocker brachten das gewisse Etwas mit, das auch die Iro-Träger packte: ein Gefühl von Gefahr und Rebellion. Beindruckende Bilddokumente dieser Zeit sind zwei Auftritte in Deutschland, die 1981 in Köln und 1983 auf der Loreley vom WDR Rockpalast mitgeschnitten wurden. Unverfälschte Aufnahmen, die die Faszination des Trios auch heute noch greifbar machen. Beide Konzerte erscheinen nun erstmals in guter Bildqualität und mit hervorragendem Sound auf DVD und CD. Endlich sind die Stray Cats zuhause so erlebbar, wie sie am besten waren: jung, roh und wild!
Brian Setzer – heute ein „elder statesman“ des Rockabilly und Platin-Abräumer mit seinem erfolgreichen Brian Setzer Orchestra – wirkt heißblütig aber perfekt frisiert, als er 1981 auf der Bühne der Kölner Satory-Säle in die Saiten haut. Ein „rebel without a cause“, ähnliche des jungen James Deans. Doch dieser Gitarrist hat ein Anliegen: Er will den Rock `n´ Roll wiederbeleben, er will seine Gitarre so spielen, wie Eddie Cochran es getan hat. Keine Frage, das gelingt ihm, dafür wird er noch heute geliebt, dafür erhielt er als erster Gitarrist nach dem legendären Chet Atkins ein eigenes Signature-Modell der Kult-Firma Gretsch, deren Gitarren er ausschließlich spielt.
Doch die Stray Cats sind nicht nur Setzer, sein überragendes Gitarrenspiel und sein „crooning“: Lee Rocker und Slim Jim Phantom sind für den speziellen Sound des Trios mindestens genauso verantwortlich. Phantoms rudimentäres Schlagzeugspiel aus dem Stand wurde zum Vorbild für Rockabilly-Drummer weltweit, seine wilden Zwischenschreie in den Songs gehören genauso zu den Stray Cats wie Brian Setzers Licks und Lee Rockers auf den Punkt gespielter „Klacker“-Bass. Der behandelte sein Instrument wahlweise wie eine Geliebte – die er umarmte oder schlug – oder ein Klettergerüst, auf dem er herum turnte. Die „Bad Boy“-Attitüde hatten alle drei „Straßenkatzen“ verinnerlicht.
Doch beide Konzerte unterstreichen auch, wie rasant die Karriere der Stray Cats voranschritt. Zwischen beiden Aufnahmen liegen gefühlte Welten. 1981 noch wilde Rocker, wurden sie schon 1983 von Teilen der Szene als zahme Teddy Boys verschrien. Auch intern stand nicht alles zum Besten, was zum ersten Auseinanderbrechen der Band ein Jahr später führte. Davon ist beim vorliegenden Auftritt über dem Rhein nichts zu spüren. Die Band rockt das gemischte Publikum – es traten neben den Stray Cats noch Acts wie U2, Joe Cocker und Steve Miller auf – wie immer und das Trio wird sogar durch einen Gastauftritt ihres Entdeckers Dave Edmunds geehrt.
Der Einfluss der Stray Cats auf Musik und Mode ist rückblickend unübersehbar. Wo wären Psychobilly-Legenden wie Meteors oder Demented are Go!, die als Gegenbewegung zum Rockabilly gegründet wurden, heute? Würde der Sound der 50er heute noch so populär sein, hätten die Stray Cats ihn nicht in den 80ern wiederbelebt? Und was hätten Bands wie Duran Duran oder Culture Club getragen, wenn das US-Trio nicht Creepers, Schlangen- und Tigermuster, sowie knielange Mäntel etabliert hätten?
Genießen wir also heute Klassiker wie den „Stray Cat Strut“, „Runaway Boys“, „Rumble in Brighton“ oder „Rock This Town“ so, wie sie live nie wieder klingen werden. Mit zwei Konzertaufnahmen für die Ewigkeit.

 

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2016/05/StrayCats_Cat-300x214.png

 

Player

DVD Cover

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/Stray-Cats-Rockpalast_DVD_300px72dpi.png

Video

 

Tracklisting:

CD 1, Loreley, August 20th 1983:
1.    Baby Blue Eyes    03:41
2.    Double Talkin’ Baby    03:37
3.    Rumble In Brighton    04:11
4.    Drink That Bottle Down    05:26
5.    Something Is Wrong With My Radio    02:39
6.    Built For Speed    06:30
7.    Look At That Cadillac    04:25
8.    Runaway Boy    03:46
9.    Lonely Summer Nights    04:22
10.    Too Hip, Gotta Go    02:39
11.    Stray Cats Strut    05:42
12.    She’s Sexy And 17    04:40
13.    Banjo Time (Foggy Mountain Breakdown)    02:16
14.    The Race Is On    02:14
15.    Tear It Up    04:03
16.    Oh Boy    03:03
17.    Rock This Town    06:50
CD 1 complete:    70:33

CD 2, Cologne, July.16th 1981
1.    Sweet Love On My Mind    03:58
2.    Double Talkin’ Baby    03:37
3.    Rumble In Brighton    03:34
4.    My One Desire    04:38
5.    Ubangi Stomp    04:16
6.    Drink That Bottle Down    05:34
7.    Storm The Embassy    05:05
8.    Stray Cats Strut    04:09
9.    Fishnet Stockings    02:48
10.    Important Words    04:32
11.    Rock This Town    08:28
12.    Runaway Boy    04:40
13.    Sometin’ Else    04:45
14.    Gonna Ball    04:14
CD 2 complete:    64:27

DVD
Loreley, August 20th 1983:
1.    Baby Blue Eyes    03:41
2.    Double Talkin’ Baby    03:37
3.    Rumble In Brighton    04:11
4.    Drink That Bottle Down    05:26
5.    Something Is Wrong With My Radio    02:39
6.    Built For Speed    06:30
7.    Look At That Cadillac    04:25
8.    Runaway Boy    03:46
9.    Lonely Summer Nights    04:22
10.    Too Hip, Gotta Go    02:39
11.    Stray Cats Strut    05:42
12.    She’s Sexy And 17    04:40
13.    Banjo Time (Foggy Mountain Breakdown)    02:16
14.    The Race Is On    02:14
15.    Tear It Up    04:03
16.    Oh Boy    03:03
17.    Rock This Town    06:50
Cologne, July.16th 1981
1.    Sweet Love On My Mind    03:58
2.    Double Talkin’ Baby    03:37
3.    Rumble In Brighton    03:34
4.    My One Desire    04:38
5.    Ubangi Stomp    04:16
6.    Drink That Bottle Down    05:34
7.    Storm The Embassy    05:05
8.    Stray Cats Strut    04:09
9.    Fishnet Stockings    02:48
10.    Important Words    04:32
11.    Rock This Town    08:28
12.    Runaway Boy    04:40
13.    Sometin’ Else    04:45
14.    Gonna Ball    04:14

Photos

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/CATS_CATS_0831.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/STRAY_CATS_006.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/STRAY_CATS_007.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/STRAY_CATS_019.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/STRAY_CATS_0805.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/06/STRAY_CATS_0819.jpg

Photos by Manfred Becker