Über die Jahre hat sich der Alte Bahnhof in Anderten bei Hannover zu einem praktischen und beliebten Ausgangspunkt einer bevorstehenden EPITAPH-Tour gemausert. Da die Bandmitglieder aus Flensburg, Dortmund, Celle und Berlin kommen, ist es günstig gelegen und, wie Cliff erzählt, auch ein guter Ort, seine Batterien aufzuladen, bevor es dann losgeht.

EPITAPH gibt es nun schon seit fast 50 Jahren, und sie besteht nach wie vor aus den Gründungsmitgliedern Cliff Jackson, Bernie Kolbe, Jim McGillivray und Heinz Glass (seit Mitte der 70er) .

Die Konzertaufzeichnung im Alten Bahnhof lief super, und die Band hatte viel Spaß dabei. Spontan wurden einige Nummern ausgedehnt, in der Mitte wurde gejammt und wer die Stücke nicht schon von früheren Alben kannte, könnte denken, dass sie von Anfang an so geplant waren.

EPITAPH freute sich, ihren alten Freund Tim Reese (sonst bei Truck Stop) auf der Bühne zu begrüßen. Der Folk-Geiger, der als klassischer Violinist ausgebildet ist, glänzt mit punktgenauen Einsätzen und passenden Melodien. Er hat ein angeborenes Gefühl, was benötigt wird und an welcher Stelle.

Als Keyboarder wurde Klaus Henatsch (ex-Nektar) verpflichtet. Bernie hatte Ende der 70er mit Klaus in einer Band namens Panza gespielt, die der ehemalige Epitaph-Drummer Norbart Panza Lehmann. Klaus stand bereits beim Benefizkonzert 2012 mit Epitaph auf der Bühne.

Ein weiterer Gast war Agnes Hapsari, die in “Sign From Your Heart” Klavier spielte. Das Stück war ursprünglich für Epitaph geschrieben, aber während der Domain-Periode veröffentlicht worden. Domain war ein Projekt, das Cliff und Bernie mit Volker Sassenberg und Axel Ritt. Den bombastischen Sound von 1988 mit vielen Synthesizern und massiven Drums verwandelt Agnes in eine frische neue Epitaph-Nummer.

Das Material der DVD ist eine echte Premiere, direkt live eingespielt vor Publikum und ohne jede Probe. Wenn gute Musiker zusammenkommen, kann sich das Ergebnis in der Regel hören lassen. Der EPITAPH-Sound ist einfach unverkennbar.

Unter den Bonustracks befindet sich u.a. die auf dem Fährmannsfest Hannover mitgeschnittene Version von “Fire From The Soul” mit den sechs Cellisten der Fire Strings. Obgleich der Alte Bahnhof nicht übermäßig groß ist, kamen die EPITAPH-Fans auch aus Dresden, Leipzig oder Süddeutschland. Der “Alte Bahnhof” in Anderten läuft seit 1980 als Pub, Restaurant und Live-Club. Gebaut wurde das Gebäude 1906 (da war es natürlich der “neue” Bahnhof), und  das Epitaph-Konzert markierte das 110-jährige Jubiläum.

Wer die besondere Atmosphäre mit der Akustik-Musik von EPITAPH aus erster Hand genießen möchte, sollte sich den 1. April 2017 fett in den Kalender eintragen. Da lädt EPITAPH nämlich zum ein Pre-Release-Konzert in den Alten Bahnhof in Anderten.

 

 

Share This