Graham Parker & The Rumour

Live At Rockpalast 1978 + 1980


  • Doppel CD
  • Date : 27.07.2012
  • Package : 2CD Boxset
  • Running Time CD 1 : 1:14:59
  • Running Time CD 2 : 1:00:13
  • CD@Shop
  • DVD
  • Date : 27.07.2012
  • Package : DVD Digipack
  • Running Time : 2:24:00
  • Video Format : DVD 5, 9
  • Audio Format : PCM Stereo/ Dolby Digital
  • Regionalcode: 0
  • FSK: 0
  • DVD@Shop

Graham Parker & The Rumour – Live At Rockpalast 1978 1980

Graham Parker ist am 15.11.1950 in London geboren und seit mehr als 25 Jahren einer der wichtigsten britischen Singer-Songwriter. Zwei seiner Alben werden vom US-Fachblatt „Rolling Stone“ zu den 500 besten aller Zeiten gezählt. Parkers „soulful punk“ setzt in der Aufbruchsstimmung im England der frühen 70er Jahre einen eigenen Akzent und lässt die musikalischen Einflüsse erkennen: Rock, amerikanischer R&B, Soul – und Country (seit er Neil Youngs „Harvest“ gehört hatte und angeregt durch Songs wie „Sweet Virginia“ und „Dead Flowers“ von den Rolling Stones).
Mit THE RUMOUR – ein Zusammenschluss von jungen Musikern aus englischen „Roots-Bands“ der Zeit (darunter „Brinsley Schwarz“, die vorher schon Gast im Rockpalast gewesen waren) – war GRAHAM PARKER zwei Mal Gast im Rockpalast. Diese DVD enthält beide Konzerte: 1978 im WDR-Studio L wurde THE RUMOUR durch eine Bläsergruppe verstärkt, entsprechend der Besetzung des Albums „Heat Treatment“. Dieses Album war nach der von Nick Lowe produzierten Debut-LP „Howlin’ Wind“ ihre zweite Veröffentlichung im Jahr 1976.

1980 eröffnete Graham Parker die 7. Rockpalast-Nacht aus der Grugahalle Essen. In dieser in voller Länge live im ARD-Fernsehen („Das Erste“) und über das Eurovisions-Netzwerk in ganz Europa übertragenen Sendung spielten ferner: „The Police“ und „Jack Bruce & Friends“. Erstmals war auch die BBC dabei. Für das Rockpalast-Team eine Sensation, für GRAHAM PARKER ein Ärgernis: Denn die BBC übertrug nur das Konzert von „The Police“ – anders als der Rockpalast waren die BBC-Redakteure nur an den „Superstars“ interessiert. Was GRAHAM PARKER dazu zu sagen hatte, ist in dem Interview mit ihm auf dieser DVD zu hören.

Das Konzert in der Grugahalle hatte einen prominenten Gast: An Stelle von „Bob Andrews“, der die Tasteninstrumente im WDR-Studio gespielt hatte, saß „Nicky Hopkins“ am Piano, der vormals Bandmitglied der „Jeff Beck Group, Quicksilver Messenger und der „Steve Miller Band“, sowie Sideman auf Platten-Aufnahmen der „Beatles“, der „Rolling Stones“ und anderer großer Bands war.
Der Hauptakzent des Konzerts in der Grugahalle lag bei den Songs des damals aktuellen Albums „The Up Escalator“ (1980), zugleich das letzte Album von GRAHAM PARKER mit „THE RUMOUR“.

Peter Rüchel, Rockpalast

Ebenfalls auf CD erhältlich

 

Player

TRACKLISTING:

Grugahalle, Essen, Germany, October, 16th 1980
1. Stupefaction
2. No Holding Back
3. Julie, Julie
4. Love Without Greed
5. Discovering Japan
6. Passion Is No Ordinary Word
7. Howlin’ Wind
8. Thunder And Rain
9. Maneuvers
10. Don’t Get Exited
11. The Beating Of Another Heart
12. Empty Lives
13. Devil’s Sidewalk
14. Endless Night
15. (Can’t Get No) Protection
16. Nobody Hurts You
17. Hey Lord, Don’t Ask Me Questions
18. Tripe Face Boogie
19. Soul Shoes

WDR Studio, Cologne, Germany, January, 23rd 1978
1. Heat Treatment
2. White Honey
3. Soul On Ice
4. Back To Schooldays
5. Fool’s Gold
6. Heat In Harlem
7. Watch The Moon Come Down
8. Thunder And Rain
9. Stick To Me
10. I’m Gonna Tear Your Playhouse Down
11. Don’t Ask Me Questions
12. Not If It Pleases Me
13. The New York Shuffle
14. Soul Shoes
15. Hold Back The Night

Video

Photos:

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/08/GRAHAM_PARKER_01.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/08/GRAHAM_PARKER_02.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/08/GRAHAM_PARKER_03.jpg

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2015/08/GRAHAM_PARKER_04.jpg

Photos by Manfred Becker