M.i.G. verwertet jetzt den EARTHSTAR Katalog

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/08/2023-07-13-no.-7.jpeg

EARTHSTAR war eine interessantes Projekt des US-Musikers Craig Wuest. Die Band wurde dem Genre Elektronische Musik und Ambient zugeordnet. Obgleich die Musiker aus Utica/N.Y. kamen landeten sie bei vielen in der Schublade Krautrock.
Auch die Band selbst outete sich als glühende Verehrer dieser Musikrichtung, vor allem von Künstlern aus dem Bereich Electronic wie z.B. Neu, Cluster, Roedelius und insbesondere Klaus Schulze. Craig Wuest (mehr …)

OMAR & THE HOWLERS veröffentlichen neues Live-Album

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/08/monkey-land-band.jpeg

1973 wurden OMAR & THE HOWLERS in Hattiesburg, Mississippi, von Gitarrist und Sänger Omar Dykes gegründet, Kurze Zeit später zogen die Musiker um nach Austin, Texas. Doch die Band löste sich auf, da manche Mitglieder das Gefühl hatten, nicht von Musik leben zu können. Omar jedoch blieb in Austin und suchte sich neue Mitstreiter. Mit “Big Leg Beat” kam 1980 der erste (mehr …)

Krautrock History – M.i.G. veröffentlicht die gesamte Werkschau von SATIN WHALE in zwei Boxen

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/08/Satin_Whale_3.jpg

Gute Nachricht für alle Fans des deutschen Progressive Rocks: M.i.G. veröffentlicht ab den Herbst die komplette Werkschau der Kölner Band SATIN WHALE. Die musikalische Retrospektive umfasst im ersten Boxset alle Studioalben von 1974 bis 1982. Das zweite Boxset umfasst den Soundtrack “Die Faust In Der Tasche” (1979, u.a. mit Manfred Krug und Ursula Monn in den Hauptrollen), das Live – Doppelalbum “Whalecome” sowie (mehr …)

Gomorrha unterschreiben bei MIG Music

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/07/Gomorrha_Trauma_klein.jpg

Die legendäre Kölner Band Gomorrha hat kürzlich einen Vertrag für die Wiederveröffentlichung ihrer Studioalben unterzeichnet. Nach vielen Jahren im Musikgeschäft und einer treuen Fanbasis wird die Band ihre musikalischen Schätze einem breiteren Publikum zugänglich machen.
Gomorrha, bekannt für ihren einzigartigen und experimentellen Stil, der Elemente aus Progressive Rock, Psychedelic Rock und Jazz fusionierte, veröffentlichte in den 1970er Jahren drei wegweisende Alben: “Gomorrha” (1971), (mehr …)

Werner Nadolny ist von uns gegangen

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/05/PeterPankasJane_WernerNadolny.jpg

Persönlich habe ich Werner Nadolny 1972 das erste mal wahrgenommen, als eine Band aus Hannover mit einem ungewöhnlichen Cover und auch mit ebensolcher, in dieser Form noch nie gehörter Musik ihren langen Weg mit dem Album “Together” begonnen hat. Seit dieser Veröffentlichung folgten viele viele Alben und ein für die Musik typischem Schicksal mit Auf und Nieder, mit Oben und alles ist gut (mehr …)

Wiederentdeckung zweier Raritäten – Baffo Banfis “Ma, Dolce Vita” und “Hearth” (The IC Years)

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/05/4-Me-to-my-home-studio_web.jpg

Giuseppe Banfi, alias Baffo Banfi, ehemaliger Keyboarder der italienischen Progressive Rockband Un Biglietto per l’Inferno, begann seine Solokarriere unter dem Namen J.B. Banfi 1978 mit dem Album “Galaxy My Dear”, das auf dem Mailänder Label Red Records veröffentlicht wurde. Baffos musikalischer Stil war stark inspiriert von den visionären Klängen der kosmischen elektronischen Musik, der “Berliner Schule”, und Künstlern wie Klaus Schulze, Manuel Göttsching (mehr …)

Zitat der Woche: Thoralf Koß in Musikreview.de zu Marion Brown’s “Mary Ann”

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/05/Marion_Brown011.jpg

Foto Credit: Jochen Münch

Vielleicht fragen sich einige in dem Moment, wenn die ersten Töne aus der Doppel-CD „Mary Ann – Live In Bremen 1969“ vom amerikanischen MARION BROWN QUARTET erklingen, was sich MIG music mit dieser Free-Jazz-Veröffentlichung aus dem Bremer Lila Eule Club vom 24. April 1969 in ausgezeichneter Klangqualität gedacht haben. Free Jazz?! Aber klar doch, denn dieser hier ist wirklich legendär (mehr …)

War das Krautrock oder was? …

http://www.mig-music.de/wp-content/uploads/2023/04/159.jpg

… Ja! Chronologisch und geographisch muss man GATE da einordnen. Die Musik experimentell, aber nicht improvisationslastig. Komplex, oft tricky, kaum tanzbar, aber immer streng durcharrangiert, selbst in Solis wenige/keine Freiräume. Und mit Elektronik hatte die Band auch nichts im Sinn. Im Juli 1976 ließ GATE ein Konzert in der Wuppertaler „Börse“ mitschneiden und bot das Band – lange Zeit vergeblich – Plattenfirmen an. (mehr …)

 Page 1 of 18  1  2  3  4  5 » ...  Last »